HR Force | Cloud Services

Wir beraten Sie umfassend bei allen Anforderungen im SAP Human Capital Management (SAP ERP HCM)

Mit unserem Team von Projektleitern, Beratern und Entwicklern unterstützen wir
Sie bei der Lösung von allen organisatorischen, fachlichen und technischen Anforderungen, welche sich im Rahmen eines SAP ERP HCM-Projekts ergeben.

Die Ein­führung und der Betrieb von Cloud-Lö­sun­gen, ins­besondere von SAP SuccessFactors, er­mög­lichen eine verbrauchs­orientierte Abrechnung, bieten die not­wendige Informations­aktualität gepaart mit einer hohen Verfüg­barkeit und Skalier­barkeit, unter­stützen eine schnelle Innovations­folge und er­mög­lichen den schnellen Ein­stieg in eine produktive Nutzung. Diese Merk­male lassen sich mit einer Trans­formations­begleitung der be­stehenden und die Kon­fi­gu­ration der HR-Prozesse auf Basis der durch die Cloud Lösung SAP SuccessFactors bereit­gestellten Standards realisieren.

  1. SAP SuccessFactors Projekt­begleitung und Beratung

  2. Begleitendes Projektmanagement
  3. 1. Vorbereitung

    Die Anforderungs­aufnahme und die Vor­be­reitung der wesent­lichen Im­ple­men­tie­rungs­grund­lagen sowie die Bestimmung des Lösungs­funktions­um­fanges unter Be­rück­sich­ti­gung der HR- und IT-Kunden­strategie

  4. 2. Umsetzung

    Die Im­ple­men­tie­rung und tech­nische Kon­fi­gu­ra­tion der auf­ge­nom­menen Kunden­an­for­de­run­gen in mehreren iterativen Schritten

  5. 3. Überprüfung

    Die Durch­führung der Change-Management- und Kommunikations­aktivitäten zu den ab­schließend im­ple­men­tier­ten und ge­tes­teten HR-Prozessen für alle in­vol­vier­ten Kunden­mit­ar­beiter

  6. 4. Inbetriebnahme

    Die Vor­bereitung und Produktiv­setzung der implementierten Lösung und Über­gabe an den für den laufenden Be­trieb ein­gerichteten opera­tiven Support

  1. Vorbereitung

    Mittels der Sichtung der Best-Practices wird die Definition der re­le­van­ten Kunden­an­wendungs­fälle und der dazu­gehörigen Prozess­schritte zur Erreichung der gesetzten stra­te­gischen und daraus ab­ge­leiteten fach­lichen Ziele unter­stützt und zusammen­gefasst.

    Die cloud-basierten HCM-Prozesse werden basierend auf den über­blicks­artig zusammen­ge­fassten Best-Practice-Pro­zessen des SAP SuccessFactors Sys­tems sowie auf Basis Ihrer Unter­neh­mens­strategie und de­fi­nier­ten An­wen­dungs­fällen ana­lysiert und do­ku­men­tiert mit der Ziel­setzung die Leis­tungs­be­schrei­bung des zu­künf­tigen Lösungs­port­folios zu erstellen und schrift­lich fest­zu­halten. Das oberste Ziel ist es, die ab­zu­bil­den­den HCM-Prozesse zu visualisieren, und die In­for­ma­tions­basis für die zu­künf­tige Inno­vations­folge bereit­zu­stellen.

    Kernthemen
    • Kon­fi­gu­ra­tions­um­fang in­klu­sive ab­gedeckter An­wen­dungs­fälle
    • Systemintegrationen
    • Umfang möglicher Daten­migrationen
    • Change-Management Vorgehen
    • Test- und Schulungs­vorgehen
    • Zuständigkeiten und Rollen­beschreibungen
  2. Umsetzung

    Unter Berück­sichtigung Ihrer eigenen An­wen­dungs­fälle und Unter­nehmens­­aus­richtung inklusive HR-Strategie wird die Test­instanz mittels der Best-Practice-Kon­fi­gu­ration im­ple­men­tiert und im darauf­folgenden Iterations­schritt (Iteration 1) geprüft und geschult.

    Die erste Best-Practice-Kon­fi­gu­ra­tion des Systems, welche Ihre kun­den­spe­zi­fischen bereits in der Vor­bereitungs­phase iden­ti­fi­zier­ten An­wen­dungs­fälle und fach­lichen Ziele berück­sichtigt, stellt die Basis für die im Rahmen des ersten iterativen Schrittes der Ver­feinerung und An­passung der in­di­vi­du­ellen An­for­de­rungen dar, die im Zuge der Arbeit und zu­neh­men­der Ver­traut­heit mit der SuccessFactors-Lösung von Ihnen er­kannt und iden­ti­fi­ziert werden.

    Kernthemen
    • Konfiguration der Testinstanz
    • Umsetzung der definierten Anwendungs­fälle
    • Schulung und Nutzung des Systems (End­an­wender­sicht)
    • Festlegung der notwendigen ablauf-/aufbau­organi­satorischen Än­derungen
    • Frei­zeich­nung und Prü­fung der Best-Practice-Kon­fi­gu­ration
  3. Überprüfung

    Die kon­fi­gu­rier­te und aus End­an­wender­sicht geschulte Lösung wird weiter geprüft und mit Ihren kunden­spe­zifischen benötigten HR-Inhalten ver­edelt und in einem zweiten iterativen Schritt (Iteration 2) weiter konfiguriert und finalisiert.

    Nach den ersten System­er­fah­run­gen und Ihren Rück­mel­dun­gen aus dem ersten voran­ge­gan­genen Iterations­schritt werden die ge­prüf­ten An­wen­dungs­fälle mit den not­wen­digen kun­dens­pezifischen Inhalten und be­glei­ten­den In­for­ma­tio­nen, wie Werte­men­gen und Aus­wahl­listen, ergänzt. Die zweite Schu­lungs­maß­nahme fokus­siert auf die Admi­nis­tra­tions­seite des Prozesses, wo Ihre Admi­nis­tratoren das notwendige Wissen für den laufenden Betrieb und Support der neuen Lösung er­wer­ben. Die not­wen­digen Change-Management-Maß­nahmen, Schulungs­vor­be­rei­tung, und unter Um­ständen auch Schu­lungs­durch­füh­rung für die End­an­wender des Sys­tems sind in­te­gra­ler Be­stand­teil dieser Phase.

    Kernthemen
    • Korrigierte und über­arbeitete Konfi­guration der Test­instanz
    • Ver­voll­ständigung der definierten Anwendungs­fälle
    • Schulung der Administrations­prozesse (Administrator­sicht)
    • Prüfung und Frei­zeich­nung der kunden­spezifischen Best-Practice-Konfi­guration
    • Fest­legung der not­wendigen ablauf-/auf­bau­organisatorischen Änderungen
    • Umsetzung der ersten Change-Management-Maß­nahmen
    • Identifizierung von Change-Requests
  4. Inbetriebnahme

    Auf Basis der korrigierten und über­arbeiteten Konfiguration wird die Vor­bereitung der Pro­duktiv­setzung ge­startet und die not­wendigen Change-Management-Maß­nahmen und Anwender­schulungen durchgeführt.

    Basierend auf der finalen Frei­zeich­nung der System­konfiguration (Test­instanz) wird die Produktiv­setzung (Produktiv­instanz) gestartet. Der Support der pro­duk­tiven Lösung kann durch die ge­schul­ten Kunden­administratoren wahr­ge­nom­men, und der Produktiv­test sowie die Über­prüfung der richtig über­nomme­nen Konfi­guration und HR-Inhalte mit den be­trof­fenen Fach­bereichen durch­geführt werden. Die technische System­doku­men­tation wird finalisiert und dem Support über­geben. Mit der Ab­nahme des Systems startet die Nutzung durch Ihre An­wender, und das Projekt ist beendet. 

    Kernthemen
    • Doku­men­tation der tech­nischen Konfi­guration
    • Doku­men­tation der im­ple­men­tier­ten HCM-Prozesse
    • Auf­nahme des Produktiv­betriebes
    • Support­organisation und -prozesse
    • Implementierte Change-Management-Maß­nahmen
    • Finalisierte End-Anwender-Schulung
  • Begleitendes Projekt­management

    Die Ein­führung von SAP SuccessFactors oder generell Cloud Services Lösungen wird durch ein agiles Projekt­vorgehen wesentlich unterstützt.

    Im Fokus eines SAP SuccessFactors Projekts steht die Konfi­guration der HCM-Prozesse auf Basis der durch die Cloud-Lösung ge­lie­fer­ten Standards. Im Rah­men der von SuccessFactors an­ge­bo­tenen tech­nischen Mög­lich­keiten lassen sich Kunden­sonder­lösungen reali­sieren (Metadata Frame­work), diese aber sind in den sel­tens­ten Fällen not­wen­dig, da die An­pas­sung der kunden­in­di­vi­duellen Geschäfts­prozesse an den Standard das bessere Kosten-Nutzen Ver­hält­nis unter Be­rück­sich­ti­gung aller not­wen­digen Ver­ände­rungs­maß­nahmen auf­weist. Generell sind SAP SuccessFactors Pro­jekte auf Konfi­guration und nicht auf Ent­wick­lung aus­ge­rich­tet. Dies ist im Rah­men des Projekt­manage­ments als Grund­prä­misse zu er­füllen.

    Lesen Sie mehr über Projekt­management…

    Kernthemen
    • Klärung fachlicher Vor­gaben
    • Stake­holder und Tech­no­logie managen
    • Integriertes lang­fristiges Prozess­manage­ment ent­wickeln
    • Agile Projekt­vor­gehens­weise definieren
    • Change-Management Vor­gehen fest­legen
    • Prozesse an­passen und stan­dar­di­sieren (Transformation)
    • Ent­wicklung der passenden Ko­or­di­na­tions­form (Prozess-Ver­ant­wor­tung, Projekt­organisation)
    • Fest­legung der Ziele und Schaffung einer Support­struktur, um lang­fristig den er­warteten Mehr­wert generieren zu können